Tipps zur Gestaltung


Richtig vorbereiten

Jedes gute Vorhaben steht und fällt mit dem, was vor dem Anstrich passiert. Das sind unsere Tipps dazu:

  • Verwenden Sie gute Kreppbänder. Sie sind zwar teurer, dafür verziehen sich die Bänder nicht und halten die Farbe besser vom Untergrund fern. Schon beim abkleben, spätestens beim abnehmen werden Sie sich freuen, wenn Sie das Ergebnis sehen
  • Sollte eine Wand unterschiedliche Porositäten aufweisen oder aus Gips bestehen, muss grundiert werden, damit die Farbe sauber haftet und ein einheitliches Farbbild hinterlässt
  • Wände mit Spachtelungen gehören grundiert. Sonst besteht Gefahr, dass die Farben fleckig auftrocknen
  • Kleben Sie so ab, dass die Decke vor den Wänden gestrichen wird


Zweimal streichen

Für uns gehört eine Farbe zweimal gestrichen. In den heutigen Innenwandfarben, die mit "nur einmal streichen reicht" beworben werden, steckt jede Menge Titandioxid - ein Weißpigment, wodurch das Deckvermögen der Farbe steigt und ein einmaliges Streichen reicht, den Untergrund voll abzudecken. Aber die Farbe verliert an Wärme und ist von dem vielen Weiß ganz überdeckt. Wer zweimal streicht und eine Farbe verwendet, die kein hohes Deckvermögen zeigt, dem wird die Wand es danken. Schon zwei dünn aufgetragene Schichten reichen völlig aus, um "jeden" Untergrund abzudecken, die Feinstruktur der Wand zu erhalten und für mehr Lebendigkeit zu sorgen.


Töne kombinieren

  • Wenn Sie mehr als eine Farbe in einem Raum verwenden, wirkt es oft schöner, wenn Sie für die größeren Flächen die helleren Farben verwenden und die kleinen oder länglichen Flächen mit einer kräftigeren Farben hervorheben


Mit kühlen Farben gestalten

  • Kühle Farben eignen sich vor allem da, wo man den Raum größer und formeller wirken lassen will
  • Als kühle Farben sind generell alle Farbtöne geeignet, die hell und nicht zu weiß erscheinen
  • Blau sollten Sie sehr zurückhaltend verwenden, da es auch in kleinen Flächen und in schwachen Tönen eine große Wirkung mit kühler Stimmung zeigt
  • Wenn Sie sich für Blau entscheiden, sollten Sie keine sehr hellen oder zu dunkle Töne wählen


Weite schaffen

  • Die hellste Farbe für die größte Fläche nehmen (ausgeschlossen Decke) und mit den dunklen Farben Kontraste schaffen (Mobiliar, hervorstehende oder untere Wandelemente)


Mit kräftigen Farben gestalten

  • Bei kräftigen Farben ist es wichtig, Farben zu wählen, die sich nicht beißen, was bei den Farben der Natur besonders leicht gelingt
  • Farben mit identischem Farbgewicht harmonieren am besten
  • Mit kräftigen Farben lassen sich Räume schaffen, die miteinander in Verbindung stehen