Entdeckungen im Meer der Farben

Farben spielten und spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des Menschen. Die Herausforderung der Gestaltung ist es, die Farben zu finden, welche den Raum in ein Ambiente tauchen, dass den persönlichen Vorstellungen entspricht und ein authentisches und in sich stimmiges Ergebnis entstehen lässt. Mit welcher Farbe lässt sich das gesuchte Gefühl vermitteln? Was gibt es bei den verschiedenen Räumen zu beachten? Gibt es einen Stil der zu meiner Wohnung passt? Lohnt es sich neue Wege zu gehen, zum Beispiel mit bunten Farben die Räumlichkeiten zu gestalten, oder gerade die Decke nicht in Weiß zu halten?


Die passende Farbe finden

Die Auswahl der passenden Farbe ist der erste und manchmal schwerste Schritt jeder Neugestaltung. Um Sie dabei zu unterstützen, stehen Ihnen hier einige Hilfsmittel zur Verfügung:

  • In unserem Leitfaden Die Wahl der Farbe finden Sie Informationen zu Auswahl und Anwendung des für Sie passenden Farbdesigns. Wollen Sie Ihr Schlafzimmer in die warmen Farben der Abendsonne tauchen oder lieber in die edlen Dunkel-Hell-Kontraste des Klassischen Stils? 
  • Für ein ausgewählteres Design empfehlen wir unser Farbtonkonzept Colors Of Earth. Dabei handelt es sich um eine Selektion der schönsten Farbtöne unseres Farbprogramms, in Assoziationen gesetzt.
  • Auf der Website der 'Colors of Earth' steht Ihnen außerdem unser persönlicher Farbtest zur Verfügung, welcher auf Basis eines Persönlichkeitstests die für Sie passenden Farbtöne und -Kombinationen ermittelt.


Mit Naturpigmenten gestalten

Unsere Pigmente entstammen dem aufwendigsten und langsfristigsten Herstellungsprozess, den man zur Produktion von Farbstoffen verwenden kann. Das Ergebnis: Eine unübertroffene Schönheit und Eleganz, gepaart mit den höchsten Beständigkeiten und einer unübertroffenen Lichtbeständigkeit.
Die Pigmente der Natur, entstanden durch einen jahrtausende währenden Prozess, füttern unser Auge mit einer viel größeren Zahl an Informationen, als es den technischen Pigmenten möglich ist. Durch diesen Facettenreichtum entfalten sie Farben, die uns mit unserem Inneren verbinden. Sei es in den fernen Tönen der Unendlichkeit, oder in den tiefen Farben der Erde. Wer sich einmal mit ihnen umgibt, ist von der Schönheit ihrer Harmonie meist so ergriffen, wie wir es sind.


Tipps zur Gestaltung

Richtig vorbereiten

Jedes gute Vorhaben steht und fällt mit dem, was vor dem Anstrich passiert. Das sind unsere Tipps dazu:

  • Verwenden Sie gute Kreppbänder. Sie sind zwar teurer, dafür verziehen sich die Bänder nicht und halten die Farbe besser vom Untergrund fern. Schon beim abkleben, spätestens beim abnehmen werden Sie sich freuen, wenn Sie das Ergebnis sehen
  • Sollte eine Wand unterschiedliche Porositäten aufweisen oder aus Gips bestehen, muss grundiert werden, damit die Farbe sauber haftet und ein einheitliches Farbbild hinterlässt
  • Wände mit Spachtelungen gehören grundiert. Sonst besteht Gefahr, dass die Farben fleckig auftrocknen
  • Kleben Sie so ab, dass die Decke vor den Wänden gestrichen wird

Zweimal streichen

Für uns gehört eine Farbe zweimal gestrichen. In den heutigen Innenwandfarben, die mit "nur einmal streichen reicht" beworben werden, steckt jede Menge Titandioxid - ein Weißpigment, wodurch das Deckvermögen der Farbe steigt und ein einmaliges Streichen reicht, den Untergrund voll abzudecken. Aber die Farbe verliert an Wärme und ist von dem vielen Weiß ganz überdeckt. Wer zweimal streicht und eine Farbe verwendet, die kein hohes Deckvermögen zeigt, dem wird die Wand es danken. Schon zwei dünn aufgetragene Schichten reichen völlig aus, um "jeden" Untergrund abzudecken, die Feinstruktur der Wand zu erhalten und für mehr Lebendigkeit zu sorgen.

Töne kombinieren

  • Wenn Sie mehr als eine Farbe in einem Raum verwenden, wirkt es oft schöner, wenn Sie für die größeren Flächen die helleren Farben verwenden und die kleinen oder länglichen Flächen mit einer kräftigeren Farben hervorheben

Mit kühlen Farben gestalten

  • Kühle Farben eignen sich vor allem da, wo man den Raum größer und formeller wirken lassen will
  • Als kühle Farben sind generell alle Farbtöne geeignet, die hell und nicht zu weiß erscheinen
  • Blau sollten Sie sehr zurückhaltend verwenden, da es auch in kleinen Flächen und in schwachen Tönen eine große Wirkung mit kühler Stimmung zeigt
  • Wenn Sie sich für Blau entscheiden, sollten Sie keine sehr hellen oder zu dunkle Töne wählen

Weite schaffen

  • Die hellste Farbe für die größte Fläche nehmen (ausgeschlossen Decke) und mit den dunklen Farben Kontraste schaffen (Mobiliar, hervorstehende oder untere Wandelemente)

Mit kräftigen Farben gestalten

  • Bei kräftigen Farben ist es wichtig, Farben zu wählen, die sich nicht beißen, was bei den Farben der Natur besonders leicht gelingt
  • Farben mit identischem Farbgewicht harmonieren am besten
  • Mit kräftigen Farben lassen sich Räume schaffen, die miteinander in Verbindung stehen


Das Wechselspiel von Licht und Raum

Der Lichteinfall eines Raumes wird vor allem dadurch bestimmt, in welche Himmelsrichtung die Fenster weisen. Dies gibt Hinweise darauf, welche Farben in diese Räume am besten passen.

Der Norden

Ein dunkler Raum oder eine dunkle Wand sind dunkel. Gegen diese Natur anzukämpfen, ist oft fatal. Nach Norden ausgerichtete Räume sind nicht für die Gestaltung in Weiß oder lichten Farben geschaffen. Trauen Sie sich und verwenden Sie dunkle, kräftige Farben.

  • Braune Farben können eine Vertrautheit schaffen und selbst künstliches Licht in schöne Töne brechen
  • Auch ein tiefes Grün aus Umbren oder ein tiefes Grau aus Steinmehlen kann einer dunklen Fläche eine Eigenständigkeit verleihen
  • Falls Sie helle Töne verwenden wollen, meiden Sie auf Grau basierte Farben. Besser passen gelbe, grüne und cremefarbene Töne

Der Süden

Im Süden entstehen lichte Räume. Die Intensität des Lichtes bietet zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung, da es den Einsatz sowohl warmer als auch kühler Farben erlaubt. Kräftige Farben sollten verwendet werden, falls die Körperlichkeit des Raumes im Mittelpunkt der Gestaltung steht. Blasse Töne hingegen weiten den Raum, korrespondieren mit dem lebhaften Licht der hellen Räume, und führen den Blick nach Außen.

  • Grüne und gelbe Töne verbinden den Raum mit dem einströmenden Licht, sodass der Raum schön, sehr hell und harmonisch wirkt
  • Braune und rote Töne vermitteln eine warme Atmosphäre, die eleganter wirkt
  • Falls Sie die Wände in lichten Farben streichen, ist es ratsam, die Decke in weiß oder in einem hellen Grau zu halten. Bei der Gestaltung in kräftigen Farben, bestimmt die Farbe der Decke das Ambiente des Raumes und sollte in Farbe gestrichen sein

Der Osten

Räume, die nach Osten ausgerichtet sind, haben viel blauen Anteil im Licht. Das sollte man bei der Auswahl der Farben beachten, die man streichen will. Blasse grüne Farben eigenen sich für diese Räume besonders gut und selbst Blau lässt sich streichen. Diese Farben geben Frische und Reinheit, aber sie sollten mit wärmeren Farben kombiniert werden, falls man mehr Harmonie in diesen Räumen wünscht.

  • Blasse Farben, die nicht ins Weiß gehen, eigenen sich besonders gut
  • Oft eignen sich diese Räume gut, um Details in dunklen Farben oder tiefen komplementären Tönen zu gestalten

Der Westen

Genauso, wie man in nach Norden ausgerichteten Räumen nicht gegen das Dunkel ankämpfen sollte, sollte man nichts gegen das Licht in den Räumen des Westens unternehmen. Die Räume des Westens sind die klassischen Räume für die hellen bis orangenen Farben. Sie lassen den Raum zu jeder Tageszeit groß und lebhaft wirken, da sie sowohl das natürliche als auch das künstliche Licht verstärken.

  • Wollen sie Weiß, sollte man hier eine kleine Nuance in den weißen Ton bringen
  • Um dem Weiß den Kontrast zu nehmen, kann der Ton durch ein leichtes Grau gebrochen werden. Helle Steinmehle eignen sich dafür besonders gut, da das Weiß seine natürliche Farbe behält
  • Wände, auf die das Abendlicht scheint, verleihen den feurig orangenen Farbtönen ein besonderes Ambiente
  • Selbst lichte Rosatöne können mit schönen Effekten in die Gestaltung eingebracht werden


Nachhaltigkeit

  • Wir verwenden aus vielen Gründen nur die Pigmente der Natur. Die Pigmente aus der industriellen Produktion sind sowohl in Sachen Schönheit, Farbraum und Wertigkeit, als auch im Belang der Nachhaltigkeit keine Alternative dazu. Die Herstellung von synthetischen Pigmenten ist für die Umwelt so problematisch, dass die Produktion schon vor Jahren von Deutschland nach China und Indien abgewandert ist.
  • Auch bei dem Abbau der viel schöneren Naturpigmente wird der Natur etwas entnommen. Dass dies so nachhaltig und ökologisch wie möglich geschieht, ist eine der Kriterien bei der Auswahl unserer Lieferanten, wie zum Beispiel unserem Hersteller aus Südfrankreich, der Société des Ocres de France, welcher ausschließlich Wasser und natürliche Absetzbecken zur Aufbereitung der Pigmente verwendet.